Kaisers Apotheke

Schröpfen
Schröpfen hat seinen Ursprung in der klassischen Ausleitungstherapie und wurde in der Chinesischen Medizin schon vor zweitausend Jahren bekannt. Diese Therapie verfolgt das Ziel Blockaden aufzulösen und den Energiefluss anzuregen.
Die Schröpfköpfe werden mit Unterdruck auf das blockierte Gewebegesetzt und bewirken eine intensive Durchblutung des jeweiligen Areals.
Das kann unter Umständen zu blauen Flecken führen, die im Sinne der Therapie erwünscht sind.

Moxen oder Moxibutation
Unter Moxen versteht man eine Erwärmungstherapie, bei der mit Hilfe von Moxakraut (Beifuß) eine Reflexzone bzw. ein Akupunkturpunkt erwärmt wird. Dadurch wird Energie zugeführt, die die abgesunkene Energie in der Leitbahn erhöht. Bei Qi-Mangel (Schwäche) und Kältesymptomen wird durch die Zufuhr von Wärme therapiert.

Indirektes Moxen
Beim indirekten Moxen werden Ingwerscheiben auf die Haut gelegt und kleine Mengen Moxakraut darüber gegeben und abgebrannt. Ingwer hat eine entgiftende und wärmende Wirkung.

Der Behandlungszeitraum und die Häufigkeit der Behandlungen wird anhand der Anamnese entschieden.