Kopfakupunktur Schon vor unserer Zeitrechnung wurde in Asien die Akupunktur praktiziert.
Sie dient uns heute als eine der Hauptsäulen in der Traditionellen Chinesischen Medizin.
Es finden sich schriftliche Aufzeichnungen die von Steinnadeln berichten. Das gesamte Wissensgebiet über die TCM fand ihren ersten Kontakt zu Europa im 16. und 17. Jahrhundert durch die ersten schriftlichen Studien, zuerst von dem Holländer De Bondt im Jahr 1657 und einige Jahre später (1683) von Dr. Willem Ten Rhyne, der den Begriff der Akupunktur prägte.

Der Akupunktur liegt die Erkenntnis der Meridiane (Energiebahnen) zu Grunde. Diese werden mit Hilfe von Nadeln, oder anderen Reizen (Hitze, Druck und Kräutern) manipuliert, um den freien Fluss des Qi (Lebensenergie) zu erreichen.    

 

Einige wichtige Indikationen:

  • Bindehautentzündung
  • Husten
  • Nasennebenhölenentzündung
  • allgemeine Erkältungskrankheiten
  • Mandelentzündung
  • Zahnschmerzen
  • Schluckauf
  • Halsenzündung
  • Kopfschmerzen
  • Migräne
  • Neuralgiene (Nerverschmerzen)
  • Lumbalgie (Rückenschmerzen)
  • Ischialgie
  • Schulterschmerzen
  • Artritis
  • Verstopfung
  • Durchfall
  • Menstruationsbeschwerden

Der Behandlungszeitraum und die Häufigkeit der Behandlungen wird anhand der Anamnese entschieden.